Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Ich freu mich natürlich, dass unsere Atemwoche in TamanGa schon länger ausgebucht ist. Nächstes Jahr mache ich dafür zwei, eine in Wien und eine in Berlin, und eine Atemausbildung in Pichl und Montegrotto. Es wird also hoffentlich mit Ihrer Hilfe ein Jahr des verbundenen Atems.

14.05. - 21.05.2017 Atem- und Trance-Formation in D-Berlin
30.05. - 05.06.2017 Atem und Anima in A-Wien
03.09. - 17.09.2017 Ausbildung Verbundener Atem, Woche 1+2 in A-Pichl/Schladming
12.11. - 19.11.2017 Ausbildung Verbundener Atem, Woche 3 in I-Montegrotto

Schon bald kommt der Integrale Medizin 2 Kurs in Pichl mit den brandheißen und gefühlvoll-wässrigen Lebensprinzipien des Feuer- und Wasserelementes, ihren Krankheitsbildern und Problemen. Seminare der Integrale Medizin-Reihe können selbstverständlich von allen Interessenten belegt werden. Hier gibt es noch Teilnahme-Möglichkeiten.

Neuigkeiten und Neuerscheinungen

Die LebensWandelSchule veranstaltet im Vorfeld des Online Fastens unseren ersten Online-Kongress und natürlich zum Fasten. Ich bin froh über die Zusagen von:
Prof. Valter Longo
, dem Forscher, der Fasten für die Wissenschaft interessant machte mit seiner Entdeckung der dabei stattfindenden Erneuerung des Immunsystems;
Prof. Andreas Michalsen
, bekannt aus dem Arte-Film über Fasten und Heilen, der an der Uniklinik der Charite in Berlin zum Fasten forscht;
Dr. Brian Clement
, dem Nachfolger von Ann Wigmore am Hippokrates-Institut in den USA;
Markus Rothkranz, der über Fasten zu sich und seinem rohköstlichen Lebensstil fand und in den USA Stadien füllt;
Veit Lindau
, der eine lange persönliche Fastengeschichte hat;
Simone Vetters
mit der ich unsere Fasten-Wander-Wochen mache und die zu dieser Art des Fastens die längsten Erfahrungen hat.
Zusammen mit Timo Wirges werde ich sie interviewen. Der Kongress ist kostenlos und soll das Fastenfeld erweitern und das Wissen darum vertiefen.

Ab 28.10.2016 gibt es dann parallel zum traditionellen Kurs Fasten-Schweigen-Meditieren in TamanGa unsere zweite Online-Fasten-Woche für alle, die gern Zuhause Fasten. Diesmal wird es nicht nur täglich all meine Fasten-Vorträge geben und die tägliche abendliche Live-Schaltung, wo ich gern Ihre Fragen beantworte, sondern auch erstmalig auch die Möglichkeit, die täglichen geführten Meditationen zum jeweiligen Fastentag zu erwerben: als Download über die LebensWandelSchule, als CDs über unseren Online-Shop. Für Mitglieder der LebensWandelSchule, die sich erfreulich entwickelt, ist das Online-Fasten frei.

Um einmal in unseren Fasten-Einsteiger-Kurs "Unser Körper - Tempel der Seele" hinein zu schnuppern, bietet der gleichnamige Film Gelegenheit. (www.heilkundeinstitut.at)

Unser Online-Angebot wächst mit der LebensWandelSchule und wird ab nächstes Jahr auch die ersten beiden Seminar-Wochen der Ernährungsausbildung "Peace-Food" umfassen.

Veröffentlichungen

Es gibt wieder und schon ab jetzt, einen noch größeren, schöneren und praktischeren Lebensprinzipien Kalender 2017. Meine Texte und Bruno Blums Bilder führen durchs ganze Jahr und durch die Welt der 12 Urprinzipien. Es gibt ihn diesmal zusätzlich auch in einer schmalen Form.
Eine sehr schöne Ergänzung zum Buch "Lebensprinzipien"!

Besonders berührt hat mich das Buch "Organspende", zu dem ich in unserem Blog und auf Facebook eine Besprechung geschrieben habe, weil es so mutig Tabus aufgreift und meine Sicht dieses heiklen Themas radikal verändert hat.

Und natürlich freue ich mich schon sehr - für unser aller Gesundheit - auf die brandneuen Ethno-Health-Mischungen, deren Entstehung ich am Ende des Hauptartikel beschreibe. Sie sind über folgenden Link zu bekommen: ETHNO-HEALTH

Im Herbst komme ich auch wieder viel herum und vielleicht auch in Ihre/Eure Nähe. In der Schweiz gibt es erstmals die Natur-Heil-Tage, mit drei Themen-Blöcken von mir zu Themen wie Ernährung, Darmgesundheit, Stressbewältigung.

Zu unserer großen Freude läuft die DaSeinsZeit in TamanGa zum Kennen- und Schätzenlernen des pflanzlich-vollwertigen Lebensstils von "Peace-Food" immer besser. Laut ORF sind in Österreich bereits 17 % der jungen Frauen zwischen 19 und 39 vegan.

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile - Ethno-Medizin für eine neue gesündere Zukunft

Die spirituellen Traditionen der Welt gehen davon aus, das Ganze sei mehr als die Summe seiner Teile. Dem widerspricht das Vorgehen der Naturwissenschaft, die jeweils bestrebt ist, das Ganze in möglichst viele Einzelteile zu zerlegen, um so die am stärksten wirkende Komponente isolieren und vor allem patentieren zu können. Diesem Weg ist die allopathische pharmazeutische Forschung verpflichtet, was uns eine Überfülle von in Deutschland über 80 000 Medikamenten beschert hat. Diese enorme, für den einzelnen Arzt nicht zu überschauende Menge ist ein der pharmafreundlichen Gesetzeslage geschuldetes Phänomen. Wesentliche Inhaltsstoffe gibt es weit weniger. Mit 2000 Einzelstoffen ließe sich eine bessere Allopathie betreiben, wie Bespiele von Ländern wie Schweden zeigen, die sich diese weise Beschränkung auferlegten.
Wo der reinen Marktwirtschaft im Sinne der Geld-Welt-Religion gehuldigt wird, ergibt sich die ausufernder Fülle: die isolierten, patentierten Einzelstoffe aus den Arzneipflanzen werden aus Konkurrenzgründen durch Mischen gleichsam zu "neuen" Medikamenten aufgepeppt. Solch allopathische Mischungen haben sich im Gegensatz zu naturheilkundlichen kaum bewährt, steigern aber den Umsatz der Firmen. Medizinern machen sie das Rezeptieren schwierig und unüberschaubar. Obendrein schufen rührige Konzerne nicht nur sinnvolle, sondern auch höchst widersinnige Mischungen. Dem versuchte der Gesetzgeber u.a. in Deutschland gegenzusteuern und verbot - aus gegebenem Anlass und gutem Grund - Mittel mit zu vielen Einzelstoffen beziehungsweise behinderten deren Zulassung.
Damit wurde zwar einem Missbrauch entgegengewirkt aber das Kind mit dem Bade ausgeschüttet. Denn alle Naturmittel sind ja letztlich unendlich umfangreiche Mischungen aus Gottes unüberschaubarer Apotheke. Nun sind zwar Präparate aus einzelnen Pflanzen noch zulassungsfähig, obwohl diese ja auch aus einer im Einzelfall gar nicht zu durchschauenden Fülle von Einzelkomponenten bestehen, aber die vielfältigen Mischungen der alten Medizintraditionen finden keine Gnade mehr vor bei Naturheilkunde besonders strengen Zulassungsbehörden, was den Pharma-Konzernen wiederum sehr recht ist. Obwohl sich die entsprechenden Gesetze angeblich gar nicht auf diesen Bereich bezogen, behindern sie ihn heute massiv. So kommt es etwa, dass das weit und breit einzige Mittel, das wirklich spürbar und nachweislich bei Durchblutungsproblemen wie der Volkskrankheit Nummer 1, Arteriosklerose, hilft, Padma 28, in Deutschland praktisch kaum Zulassungschancen hat. Es ist die Mischung Nr. 28 aus dem uralten Schatz tibetischer Volksmedizin. Ein Glück dass Länder wie die Schweiz hier offener sind und das Mittel so überhaupt erhältlich ist.
Tibetische Medizin-Lamas gingen einen gänzlich anderen Weg als unsere Schulmedizin. Anstatt zu versuchen, Gottes Schöpfung zu verbessern, sie in ihre Bestandteile zu zerlegen und dann nach eigenem Gutdünken wieder neu zusammenzumischen, vertrauten sie auf die Vollkommenheit Seiner Schöpfung, die alles enthält, was wir brauchen, um gesund zu bleiben bzw. wieder zu gesunden. Ganz dem Denken eines Paracelsus entsprechend, der davon ausging, dass gegen jedes Leiden ein Kraut gewachsen ist, verließen sie sich darauf, die richtigen Kräuter - in einem Zustand tranceartiger Innenschau - zu finden und richtig zu mischen. So entstanden Mittel, die auf der Fülle natürlicher Pflanzen und ihrer Inhaltsstoffe beruhen über Jahrtausende ihre Wirksamkeit bewiesen. Anstatt solche, in der Regel deutlich billigeren, weil von alleine wachsenden und nicht mit komplizierten Analysen und aufwendigen industriellen Verfahren synthetisierten Mittel zu fördern, werden sie heute in Deutschland behindert.
Dabei ist ihre Überlegenheit oft nicht nur finanziell sondern ausgesprochen grundsätzlich. Während die Halbwertzeit schulmedizinischen Wissens ausgesprochen kurz ist, kann die tibetische wie auch die indisch-ayurvedische oder die chinesische Medizin und auch die TEM, die traditionell Europäische Medizin, auf eine ungebrochene Tradition durch die Jahrtausende zurückblicken und auf eine enorm lange Halbwertszeit ihres Wissens verweisen. Die Volksmedizin bedient sich im Gegensatz zur Schulmedizin mit ihrem Reduktionismus der ganzheitlichen Sicht.
Würde ich heute noch die schulmedizinischen Mittel verschreiben, die ich vor fast 40 Jahren herunterbeten musste, um das Staatsexamen zu bestehen, würde ich mich schuldig und strafbar machen. Vieles davon ist wegen erwiesener Schädlichkeit längst aus dem Verkehr gezogen. Und wahrscheinlich wird heute geschluckt, was morgen verboten, aber heute schon schädlich ist. Wer als Kind bei der Schuhanprobe die Füße geröngt bekam oder in der Schulzeit wiederholt vor Durchleuchtungsschirmen sekunden- bis minutenlang Röntgenstrahlen ausgesetzt wurde, sollte vorsichtig mit Schulmedizin sein und sie auf Notfälle beschränken, wo sie Leben retten kann. Vorsicht bei ihr zu üben ist allemal besser als das Nachsehen zu haben.
Am Anfang wird fast immer der Nutzen neuer Verfahren und Mittel über- und deren Gefahrenpotential unterschätzt. Nur so ist verständlich, wie sorglos viel zu lange mit Röntgen- und anderen Strahlen schulmedizinischerseits übertrieben, ja geradezu herumgespielt wurde oder wie lange Mittel wie Contergan noch verabreicht wurden, nachdem der Verdacht kindlicher Missbildungen schon im Raum stand.
Die Argumentationsstrategien der Schulmedizin und ihrer Phramaforscher sind durchaus bedenkenswert. Die alte Salk-Impfung gegen Kinderlähmung beispielsweise wurde seinerzeit wegen ihres großen Gefahrenpotentials durch die angeblich völlig harmlose Schluckimpfung ersetzt. Nachdem diese anschließend in Jahrzehnten geradezu heftiger Propagierung Zeit bekam, ihre erhebliche Gefährlichkeit unter Beweis zu stellen, wurde sie endlich und viel zu spät wegen zu vieler Todesfälle wieder eingestellt. Aber jetzt wird die alte Salk-Impfung, trotz damaliger Todesfälle wieder ausgepackt und als harmlos hingestellt. Das ist nur insofern verständlich, als es da wie immer bei der Pharma um viel Geld geht. Welche Mutter würde wohl bei entsprechender Ehrlichkeit seitens der Medizin ihr Kind einem Impfstoff aussetzten, den Schulmediziner vor Jahrzehnten für ausgesprochen gefährlich hielten? Diese - milde gesagt - fragwürdige Strategie wird garantiert von der Pharmaindustrie durchgehalten bis ein Konzern wieder eine Alternative findet, die anfangs bestimmt als völlig harmlos hingestellt wird bis sich nach Jahren das Gegenteil herausstellt.
Dass bei uns noch Mittel auf dem Markt sind, die in den USA seit Jahren wegen Todesfällen verboten sind, ist nur der großen Macht der Pharmaindustrie zu danken, die - im Rahmen der Geld-Welt-Religion verständlicherweise ihre Produkte bis zum Letzten verteidigt. Aber er selbst noch selbst denkt, muss sich dem nicht aussetzen.
Verglichen mit dem schnellen Verfall schulmedizinischer "Wahrheiten" sind die alten Medizin-Traditionen von beeindruckender Verlässlichkeit. So verstehe ich, wenn sich immer mehr Menschen von der Schulmedizin abwenden und verlässlichere Hilfe bei den alten Traditionen suchen, die die Schöpfung respektieren, anstatt sie verbessern zu wollen und die mit der Natur statt gegen sie arbeiten. Dass die Gesetzgebung selbst noch über Wege, die eigentlich die gröbsten Auswüchse der Pharmaindustrie-Praktiken beschneiden sollten, diese alten Ansätze behindert, ist eine besondere Ironie und dem Wirken des "Schattenprinzips" geschuldet.
Beruhigend an der heutigen Situation ist, wie sich neben dem Unsinn auch die Wahrheit in einer Zeit der Globalisierung immer schneller verbreitet und die Durchlöcherung der Grenzen Auswege eröffnet, ganz abgesehen davon, dass man sich jedes ausländische Mittel auch über die heimische Apotheke beschaffen kann, auch wenn die dann manchmal Phantasiepreise berechnet.
Noch beruhigender aber erscheint mir, wie sich allmählich die Ansicht der alten Traditionen immer mehr durchsetzt, die Wege der Schöpfung zu durchschauen und zu respektieren. Langfristig haben sich nämlich Gottes (ganzheitliche) Mischungen noch immer als besser erwiesen, gefolgt von denen, die Menschen zusammenstellten, die versuchten, die Wege der Schöpfung nachzuvollziehen wie etwa die erwähnten Medizin-Lamas. Wir können uns - nicht nur in der Medizin - vom Zerstörer zum Hüter der Schöpfung entwickeln und es gibt ermutigende Anzeichen, wie das immer mehr bewusster werdenden Menschen dämmert.
Das homöopathische Mittel Carduus marianus, die Silberdistel, hat sich lange Zeit bei bestimmten Menschen und ihren Leberproblemen bewährt, und es besteht natürlich aus einer Verschüttelung der ganzen Distelpflanze. Als eine Firma daran ging, es zu analysieren und das wichtigste Alkaloid, Silymarin, daraus zu isolieren, um es als Legalon auf den Markt zu bringen, hatte die Schulmedizin endlich auch ein Lebermittel, das wenigstens ein bisschen hilft. Dass die ganze Distel ungleich mehr vermag, wenn sie in der richtigen Situation und der richtigen Menge oder sogar Potenz gegeben wird, wissen Naturheilkundler und Homöopathen. Dass Schulmediziner das manchmal bestreiten, ist erstaunlich, denn während homöopathische Ärzte auch Schulmedizin studiert haben (müssen), versteht kaum ein Schulmediziner etwas von Homöopathie. Das hindert letztere aber oft nicht, trotzdem darüber zu reden und sogar zu schreiben. Das widerfährt inzwischen auch den - für mich - ehrwürdigen Medizintraditionen alter Kulturen und der eigenen TEM. Und es gibt eine Fülle sogenannter medizinischer Zeitschriften, die uns Ärzten unaufgefordert und unabstellbar ins Haus flattern, dabei wahre Müllberge verursachen und es nicht für nötig halten, Vertreter der jeweiligen Tradition über dieselbe berichten zu lassen. Stattdessen lassen sich Schulmediziner - oft sogar im Professorenrang - ermuntern, sich diesbezüglich zu blamieren. Wobei eine wachsende Mehrheit der Kollegen solch reine Werbe-Zeitungen für Schulmedizin(Präparate) ungelesen entsorgt.
Das in der Schulmedizin immer weiter um sich greifende Elend des Reduktionismus behindert den medizinischen Fortschritt inzwischen gravierend. Zugleich erschwert es den Blick aufs Ganze, vor allem auf den ganzen Menschen. Wer weiterhin von der "Niere auf Zimmer 14" spricht, kann dem dort in Wirklichkeit liegenden Patienten mit seinen beiden Nieren und seinen Problemen natürlich nicht gerecht werden. Dieser hat wahrscheinlich – aus der Deutungs-Sicht von "Krankheit als Symbol" ein Problem, die sauren archetypisch männlichen Kräfte mit den basischen archetypisch weiblichen auszubalancieren. Das ist eine wesentliche Aufgabe der Nieren und wo sie nicht mehr gelingt, lässt sich auf Partnerprobleme schließen, die in den Körper gesunken sind. Geht es doch in der Partnerschaft ebenfalls um den Ausgleich zwischen Yin und Yang.

Hinzu kommt, dass sich die ganzheitlich arbeitenden Traditionen der alten Zeit und auch der neuen wie eben die Krankheitsbilder-Deutung schwerer durchsetzen, weil sie erstens keinerlei Unterstützung vom Staat erhalten wie das System der Schulmedizin und zweitens obendrein von Politik und Journalismus nach Kräften bekämpft werden. Allein im Jahr 2014 haben Medizin- und Geldwirtschaft über eine Milliarde US-Dollar in Lobbyismus gesteckt. Diese Tausend Millionen (1 000 000 000) Dollar sind als warmer Regen auf Politiker, Mainstream-Journalisten und Forscher niedergegangen und haben natürlich Wirkung, zumal diese Unsumme nur von zwei Branchen stammt, es deren aber sehr viele gibt. Für diese ist es kein Problem so viel Geld aufzubringen. Allein der Umsatz des - laut US-Neurologen David Perlmutter - für das Gehirn höchst gefährlichen Fettsenkers Sortis/Lipidor liegt bei 17 Milliarden US-Dollar.
Dabei wäre es so überaus wünschenswert für die Bevölkerung den wertvollen Mitteln der alten Traditionen, die sich über Jahrhunderte bewährt haben, bei uns wieder Anerkennung und darüber den Patienten Erleichterung zu verschaffen. Allerdings sind nicht wenige von ihnen aus ähnlichen wie den besprochenen Gründen in Ungnade gefallen. Auch in diesem Bereich geht es wie überall im Herrschaftsbereich der Geld-Welt-Religion um Geld. So findet sich in vielen naturheilkundlichen Mitteln zu wenig Wirkstoff von unzureichender Qualität enthalten, denn beides, ausreichende Quantität und Qualität, kosten Geld.
Insofern schaue ich mit Freude auf ein Projekt mit dem befreundeten Kollegen, dem Ethnomediziner Dr. Ingfried Hobert, zurück, der mich schon in der Integralen Medizin-Ausbildung unterstützt, nämlich das Beste aus den alten Heilmittel-Traditionen mit dem Besten aus der TEM (traditionellen europäischen Medizin) zum Wohl moderner Patienten zu verbinden. Dazu wurden die Orginalangaben der Traditionen zu Inhaltsstoffen dieser Heilpflanzen in amerikanischen Universitätsbibliotheken geprüft und mit modernen wissenschaftlichen Studien verglichen, um die entscheidende Frage der für Heilwirkungen nötigen Einnahmemenge zu klären.

So freu ich mich, wenn nun nach langer Vorbereitungszeit die Ethno-Health-Serie herauskommt. Auch wenn die Mittel in dieser Zusammensetzung neu sind, sind sie andererseits doch seit Urzeiten in TCM, TEM und indisch-ayurvedischer Tradition erprobt und nun über Holland bestellbar.

Euer Ruediger Dahlke


Tipp: Sie haben keinen facebook-Account und wollen auch keinen? Das verstehen wir gut, unter blog.dahlke.at haben Sie die Möglichkeit, dennoch alle Infos und persönlichen Kommentare von Dr. Ruediger Dahlke zu aktuellen Themen zu lesen, diese werden direkt aus facebook übernommen.

****************************************************************

Möchten Sie mehrere Exemplare des Jahresprogrammes per Post zugestellt bekommen, nutzen Sie bitte unser Bestellformular und tragen die gewünschte Stückzahl ein: Bestellformular

--------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie über eine eigene Website verfügen, freuen wir uns, wenn Sie www.dahlke.at in Ihre Linkliste aufnehmen.

--------------------------------------------------------------------------------

Hier können Sie eine druckfähige Version des Newsletters als PDF-Datei downloaden: NL als PDF

--------------------------------------------------------------------------------






AGENDA 1
Alle Seminartermine 2016 mit
Dr. Ruediger Dahlke finden Sie
HIER

Integrale Medizin 2 (IM 2)
28.08. - 04.09.2016 A-Pichl

Genussfasten
04.09. - 10.09.2016 A-Gamlitz

Vegane Kochpraxis
ausgebucht
11.09. - 17.09.2016 A-Gamlitz

Ärztefortbildung: Fallseminar 4
16.09. - 18.09.2016 D-Wunstorf

Atem- und Energiewoche
ausgebucht
25.09. - 02.10.2016 A-Gamlitz

Atem- und Energiewochenende
ausgebucht
30.09. - 02.10.2016 A-Gamlitz

Fastenwandern in der Südsteiermark
15.10. - 21.10.2016 A-Gamlitz

Unser Körper - Tempel der SeeleHerbstfasten
21.10. - 28.10.2016 A-Gamlitz

Online-Herbstfasten
28.10. - 06.11.2016

Fasten-Schweigen-Meditieren
28.10. - 06.11.2016 A-Gamlitz

Selbsterfahrungstraining - Körperbewusstsein mit Ital. Übersetzung
11.11. - 17.11.2016 I-Montegrotto

AGENDA 2
Vorträge, Tagesseminare und
Kongresse in A, D, CH usw.

Alle Termine finden Sie laufend
aktualisiert auf der Vortrags-
und Tagesseminarübersicht
bzw. unter
Messe/Kongresstermine

26.08.2016 CH-Zürich (TS)
10.09.2016 A-Wien (KON)
11.09.2016 A-Wien (TS)
12.09.2016 A-Wien (AS)
13.09.2016 D-Merzig (VT)
14.09.2016 D-Langenfeld (VT)
15.09.2016 D-Melle (VT)
16.09.2016 D-Wunstorf (AS)
19.09.2016 D-Stuttgart (VT)
20.09.2016 CH-Nottwil (TS)
21.09.2016 CH-Zug (TS)
21.09.2016 CH-Zug (AS)
22.09.2016 CH-Zofingen (TS)
03.10.2016 D-Münchten (TS)
04.10.2016 D-Dachau (VT)
05.10.2016 D-Burglengenfeld (VT)
06.10.2016 D-Tirschenreuth (VT)
07.10.2016 A-Graz (VT)
08. - 09.10. A-Loipersdorf (TS)
08.10.2016 A-Burgau (VT)
10.10.2016 A-Dornbirn (VT)
11.10.2016 A-Innsbruck (VT)
12.10.2016 A-Ehrwald (VT)
14.10.2016 D-Bergheim (KON)
14.10.2016 D-Erlangen (VT)
16.10.2016 D-Oberursel (KON)
28.10.2016 ONLINE-FASTEN
07.11.2016 CH-Rapperswil (TS)
08.11.2016 CH-Winterthur (TS)
09.11.2016 CH-Belp BE (TS)
10.11.2016 CH-Münchenstein (TS)

AGENDA 3
Kurzseminare im
Heil-Kunde-Zentrum

AGENDA 4
Akademie Dahlke
APL Practitioner

AGENDA 5
Veranstaltungen der
DaSeinsZeit in TamanGa

Termine 2016/2017